Lees voor

Unsere Museumsflotte besteht aus drei Schiffen, die aus verschiedenen Epochen der Geschichte stammen. Darüber hinaus ist auf dem Gelände ein Teil des Decksaufbaus einer Lenkwaffenfregatte ausgestellt. Hier kann der Besucher das Leben und die Technik an Bord entdecken.

Onderzeeboot Tonijn - Marinemuseum Den Helder

Unterseeboot Tonijn

Das Unterseeboot "Tonijn" (Thunfisch) ist das Paradepferd der Museumsflotte. Es ist das einzige U-Boot in den Niederlanden, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist, und ein beliebter Drehort für Filmaufnahmen.

Die "Tonijn" ist ein Unterseeboot der Potvis-Klasse und in sogenannter Drei-Zylinder-Bauweise ausgeführt. Zwischen 1960 und 1992 bildeten die Drei-Zylinder-Unterseeboote den Kern der niederländischen U-Boot-Waffe. Ihre Hauptaufgabe war die Abwehr sowjetischer Unterseeboote. Da sie unsichtbar und geräuschlos operieren konnten, waren sie sehr gut dafür geeignet, Informationen über die Schiffe des Warschauer Paktes zu sammeln. Zu diesem Zweck wurden regelmäßig geheime Patrouillenfahrten im Nördlichen Eismeer und im Mittelmeer unternommen.

Die "Tonijn" wurde bei der Werft Wilton-Feijnoord in Schiedam gebaut. Der Niederländer M.F. Gunning (1895 bis 1972) entwickelte die in Drei-Zylinder-Bauweise für Unterseeboote. Mit dieser Bauweise wurde eine bessere Stabilität erreicht und konnte das Boot tiefer tauchen als andere U-Boote seiner Epoche. Die Besatzung bestand aus 67 Leuten: Kommandant, sechs Offiziere, 13 Unteroffiziere, 20 Korporäle und 27 Mannschaften. Je nach Art der Tauchfahrt konnte die Besatzung auf bis zu 71 Personen vergrößert werden.

Die "Tonijn" befindet sich noch ganz in ihrem ursprünglichen Zustand. Wer durch die Luke hineinsteigt, hat das Gefühl, dass das Boot jederzeit in See stechen kann. Man kann durch das Periskop schauen und den spannenden Geschichten der Museumswärter lauschen. Viele von ihnen haben an Bord eines U-Bootes dieser Klasse gedient!

3D radar Brughuis De Ruyter - Marinemuseum Den Helder

Brückenhaus der Fregatte De Ruyter

Hier kann der Besucher die Lenkwaffenfregatte und dessen Besatzung kennenlernen und alles über das 3-D-Radar erfahren!

Ihrer Majestät Schiff "De Ruyter" (1976 bis 2001) und das Schwesterschiff, Ihrer Majestät Schiff "Tromp", wechselten sich als Flaggschiff der Königlich Niederländischen Marine ab. Die wichtigsten Aufgaben waren Luftverteidigung, U-Boot-Bekämpfung und Kommandoführung. Das auffälligste Merkmal der Lenkwaffenfregatte ist das meterhohe Radom auf dem Brückendach. Das leistungsfähige 3-D-Radar, das in dieser Kugel untergebracht ist, konnte mehr als hundert Ziele gleichzeitig in einer Entfernung von bis zu 400 Kilometern verfolgen. Revolutionär war die Fähigkeit des Radars, nicht nur Richtung und Entfernung eines Objekts zu messen, sondern auch dessen Höhe. Von der Kommandozentrale aus konnte man danach in Sekundenbruchteilen auf feindliche Bewegungen reagieren.

Brückenhaus und Radom wurden 2011 zu einer Besucherattraktion umgebaut. In den Radarkabinen wird ein Ernstfall simuliert, und in der Radomkugel kann man erleben, welche Windstärke die mit zwanzig Umdrehungen in der Minute rotierende Radarantenne verursachte. Wie beim Sprung aus einer Zeitmaschine sieht man schließlich auf der Brücke selbst eine packende Präsentation über die Welt der Seestreitkräfte in der heutigen Zeit.